Hornkraut – Ceratophyllum demersum

Das Hornkraut – wissenschaftlich auch Ceratophyllum demersum genannt – ist ein wahrer Klassiker unter den Aquarienpflanzen und kommt auf der gesamten Welt auch in natürlichen Gewässern vor. Für die Beliebtheit des Hornkrautes sorgt nicht nur seine optische Attraktivität, auch die relativ geringen Ansprüche, die Hornkraut an den Aquarianer stellt, führen dazu, dass diese Pflanze in vielen Aquarien zu finden ist. Die Optik von Hornkraut ist auffällig: Es besteht aus langen Stängeln, an denen sich zahlreiche starre und längliche Blätterchen schmiegen, sodass ein sehr voluminöser, dichter und geradezu buschiger optischer Eindruck entstehen kann. Garnelen schätzen Hornkraut in der Regel, da ihnen gesunde Pflanzen dieser Art viele Versteckmöglichkeiten bieten. Hornkraut wächst dabei sehr schnell. Dieses ist auf der einen Seite sehr positiv, da sich mit Hornkraut auch neue Aquarien schnell begrünen lassen, auf der anderen Seite fordert dieses reichhaltige Wachstum auch den Aquarianer. Mehr hierzu erfahren Sie im Folgenden.

Ansprüche und Pflege von Hornkraut

Wer sich bereits ein wenig mit dem faszinierenden Hobby Aquaristik beschäftigt hat, weiß, dass es mitunter schwerer sein kann, in einem Becken erfolgreich Pflanzen zu halten als manche genügsame Tiere. Beim Hornkraut muss man sich allerdings keine zu großen Sorgen machen: Diese Aquarienpflanze zeichnet sich nicht nur durch ihr schnelles Wachstum aus, sondern auch durch ihre Anspruchslosigkeit, die sie auch für Aquaristikeinsteiger geeignet macht. Pflegen muss man das Hornkraut allerdings schon sehr intensiv und regelmäßig, da es schnell wächst und ohne Eingriffe nach einer gewissen Zeit das gesamte Becken zuwuchern könnte. Hornkraut ist dabei eine hungrige Pflanze: Sie nimmt viele Nährstoffe auf, was allerdings auch ein Vorteil ist, auf den wir im Folgenden noch genauer eingehen werden.

Leistungen des Hornkrauts

Hornkraut ist nicht nur bei Garnelen als natürliche Versteckmöglichkeit beliebt, die voluminöse Pflanze leistet auch einen Beitrag zum biologischen Gleichgewicht im Aquarium, der nicht vernachlässigt werden sollte. Durch ihren Hunger auf Nährstoffe entzieht die Pflanze ungeliebten Algen die Nahrungsgrundlage und entfernt zugleich Schadstoffe aus dem Aquarienwasser. Zudem spendet Hornkraut sehr viel Sauerstoff. Übrigens: Hornkraut lässt sich auch sehr einfach vermehren, sodass man immer wieder Nachschub für andere eigene Becken oder für Aquarien von Freunden generieren kann.

Hornkraut im Aquarium richtig platzieren und befestigen

Hornkraut wird oft als Schwimmpflanze genutzt. Ist ein solcher Einsatz gewünscht, können die Pflanzen einfach in das Becken gegeben werden. Für den Einsatz am Bodengrund eines Aquariums gilt: Gerade weil Hornkraut einen starken Wuchs aufweist, ist es im Grunde nur als Hintergrundpflanze, in manchen Fällen eventuell auch als Pflanze für den mittleren Aquarienbereich, zu nutzen. Möchte man Hornkraut am Boden platzieren, muss man es befestigen, damit es nicht an die Wasseroberfläche treibt. Zwar kann man Hornkraut wie gesagt auch schwimmend im Aquarium nutzen, da es aber viele andere Schwimmpflanzen gibt, die ebenfalls sehr attraktiv erscheinen, zu viel Hornkraut den Lichteinfall stark beschränken könnte und Hornkraut aufrecht stehend besonders gut zur Geltung kommt, bevorzugen manche Aquarianer das Befestigen der Pflanze auf dem Grund. Dieses Befestigen ist dabei nicht ganz einfach: Wurzeln werden nicht vom Hornkraut ausgebildet, sodass der Aquarianer sich zum Beispiel mit dem Beschweren der Stängel mit Steinchen weiterhelfen muss. Solche Befestigungen müssen dabei allerdings immer wieder auf ihren Halt hin überprüft werden, wenn man verhindern möchte, dass sich plötzlich ein Stängel löst und an die Wasseroberfläche pilgert. Dass Hornkraut keine Wurzeln ausbildet, kann aber auch sehr hilfreich sein. Möchte man das Becken umgestaltet, lässt sich Hornkraut mühelos umpflanzen, ohne dass man zu starke Veränderungen im Becken durchführen muss.